FANDOM


"Ent-scheidung (de-cisio) ist der Absonderungsakt oder -vorgang, woraus sich ein Weltbild ergibt, das imstande ist, die zur Selbsterhaltung nötige Orientierungsfähigkeit zu garantieren. Vor der Ent-scheidung gibt es keine Welt als konkret geordnetes Ganzes […] es liegt bloß eine Vor-welt vor." "„Somit bedeutet die Entscheidung sowohl die […] Vergewaltigung der ungeordneten Wirklichkeit […] als auch die […] Konstituierung der Wirklichkeit einer organisierten Welt.“ (Kondylis: Macht & Entscheidung, S.14f)

Kondylis bezeichnet militante Dezisionisten (wie Carl Schmitt) als "Romantiker der Entscheidung“, denn sie heben „manchmal nicht ohne autobiographische Anspielungen, das existenziell äußerste, gleichsam heroische Moment“ in ihrer eigenen Entscheidung hervor. Gegen sie macht Kondylis geltend, dass „Entscheidung sehr oft Anpassungsbestrebungen einer schwachen und ängstlichen Existenz bei ihrer Suche nach Identität und Selbstbehauptung sein kann. Daraufhin muß die Identität umso verbissener verteidigt werden.“ (Kondylis: Macht und Entscheidung, S.29)

Der deskriptive Dezisionismus hat eine „theoretisch vorteilhafte Position, da er sich […] mit keinem Denkinhalt als Feind auseinandersetzt, also auch selber keinen Inhalt (außer der Schilderung von Denkstrukturen in ihrer anthropologischen Verwurzelung) zur Annahme vonseiten der anderen anbietet: gerade der Unterschied der Denkinhalte macht aber die Feindschaft bewußt und verschärft sie, indem er ihr Argumente in die Hand gibt. Die wertfreie Betrachtung kann daher einen theoretischen Ausnahmestatus deshalb für sich beanspruchen, weil sie (wenigstens ihrerseits) keine Feinde hat – weil sie m.a.W. auf die aktive Teilnahme am Leben verzichtet.“ (Kondylis: Macht und Entscheidung, S.123)

"Trotz seiner Polemik gegen den liberal-kantischen Moralismus betrachtete der Existenzialismus eigentlich die Entscheidung moralisch-normativ, das heißt, er erhob sie zu einem „echten“ Ausdruck der „echten“ Existenz im Gegensatz zu den Automatismen, die das Leben der „unechten“ anonymen Masse oder der entäußerten Person beherrschen. Aber keine Theorie der Entscheidung kann theoretisch genügen, wenn sie nicht folgende Unterscheidungen trifft: nämlich zwischen der Entscheidung im Sinne einer Neubildung einer Weltanschauung und einer Identität einerseits und andererseits der Entscheidung im Sinne einer Option zwischen zwei bereits vorhandenen alternativen Lösungen auf Grund einer bereits gebildeten Weltanschauung und Identität. Wenn wir die Dinge so sehen, stellen wir fest, dass jedes Subjekt Entscheidungen trifft, da sich kein Subjekt ohne Weltanschauung und ohne Identität in der Welt orientieren kann. Die Entscheidung wird somit als ein deskriptiver Begriff wahrgenommen, das heißt, es wird nur festgestellt, dass jedes Subjekt unausweichlich so oder so entscheidet, und sie wird nicht als ein normativ-engagierter Begriff wahrgenommen, das heißt, das Subjekt wird zu keiner „richtigen“ Entscheidung angewiesen, die als eine „richtige“ Option zwischen alternativen Lösungen gilt. Der Fehler der engagierten Theorie der Entscheidung, die [Carl] Schmitt zusammen mit existenzialistischen Philosophen und Theologen vertritt, ist folgender: Indem er die Entscheidung mit der „richtigen“ Entscheidung identifiziert, trennt er die sozialen und politischen Subjekte in solche, die Entscheidungen treffen, und solche, die sich weigern, eine Entscheidung zu treffen. Aber auf diese Weise verewigen sich bloß die verschiedenen Vorurteile, gegen welche der Existenzialismus kämpfte. Denn die Urteile der verschiedenen Subjekte über sich selbst werden in ihrem Nennwert aufgefasst. Dabei wird postuliert, dass derjenige, der sich theoretisch zu der großen Entscheidung bekennt, diese auch in größerem Maß oder gar besser verwirklicht als derjenige, der sich theoretisch gegen sie ausspricht und seine eigene Haltung nicht als ein Resultat existenzieller Entscheidungen, also wahrscheinlich willkürlicher Entscheidungen vorgibt, sondern als das Resultat eines Befehls, der von überpersönlichen und objektiven Prinzipien ausgeht (Logos, Geschichte, Gott, Natur und so weiter). Aber die Frage, ob jemand für oder gegen die Entscheidung auf philosophischer, theologischer oder politischer Ebene sein wird, besagt nichts darüber, was er selbst tut, sondern sie hängt von den konkreten Umständen an der Front der Ideen ab, nämlich von dem, was seine Gegner vertreten." (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.