FANDOM


"An dieser Stelle kann ich nicht den tiefen und nachhaltigen Eindruck vergessen, den das Beispiel von Marx bei mir hinterließ. In dem Werk dieses großen Denkers wird auf imposante Weise ersichtlich, dass Philosophie, Anthropologie, Ökonomie, Geschichte, Politik und so weiter ihrem Wesen nach nicht nur eine und dieselbe Sache sind, sondern zugleich eine einheitliche Erkenntnis darstellen, in deren Mitte man unausweichlich geführt wird, egal von welchem Punkt des Kreises man ausgeht. Marx war ein großer Theoretiker, nur weil er ein großer Historiker war und nur insofern er es war. In dem Maße, in dem er aufhört, Historiker zu sein, und Eschatologie sowie Theologie der Geschichte betreibt , öffnet sich in seinem Denken eine Kluft, die oft die einzelnen Analysen nicht unberührt lässt. Die Erforschung der inneren Widersprüche im Denken von Marx war für mich – zusammen mit anderen Anregungen – der Anlass für die systematische Annäherung an zentrale Fragen, die als theoretische Achsen für die Entfaltung einer Reihe von Problematiken und Ergebnissen dienten." (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

".. die große Erfindung von Marx, die sich mit dem Begriff der „Ideologie“ zusammenfassen lässt, [stellt] automatisch die Frage nach der Anwendung dieses Begriffes auf den Marxismus selbst, wie Karl Mannheim gesehen hat, und mit ihr wurde auch die Frage des Skeptizismus gestellt – mit einer unerhörten Intensität nach der Gegenüberstellung von Sophistik und Platonismus." (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

"... der dogmatische Primat des ökonomischen Faktors innerhalb der Konstruktion des historischen Materialismus [steht] in Widerspruch zu der (durch die historische Analyse verschiedener Situationen und Zeitalter bezeugten) Wirksamkeit und Autonomie des politischen Faktors. Weiterhin war die lineare Entwicklung der wirtschaftlichen Progression entgegengesetzt zur strukturellen Stabilität des politischen Spiels, unabhängig von den Veränderungen des institutionellen Rahmens. Die Erweiterung des politischen Faktors kooperierte also mit der Vertiefung in bestimmte Konstanten, die sich auf den Gebieten der sozialen Ontologie und der Anthropologie entfalteten." (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

"Schließlich hat mich das Studium der Ideologie-Mechanismen, wie ich es bei Marx ansetzte, zu einer neuen Betrachtung der Geschichte der europäischen Ideen sowohl auf dem Gebiet der Philosophie und der Metaphysik als auch auf dem Gebiet der literarischen und künstlerischen Formen geführt." (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

"Das Prickelnde ist, dass die Anhänger des vorläufig kapitalistischen Liberalismus von fast derselben Geschichtsphilosophie ausgehen wie früher die Marxisten: Sie reden, als durchlaufe die Geschichte, wenn auch nach vorläufigen Umwegen, eine geradlinige Fahrstrecke, an deren Ende zwangsläufig eine einheitliche und friedliche Welt stehe. Ebenso meinen die Anhänger des Liberalismus wie die Marxisten, dass die ökonomischen Faktoren, das heißt die Entfaltung der produktiven Kräfte und die Verschachtelung der Wirtschaften, die bewegenden Kräfte des historischen Fortschritts darstellen, die den Krieg durch den Handel ersetzen werden. In verschiedenen Texten habe ich die gemeinsamen Voraussetzungen der marxistischen und der liberalen Utopie aus der Sicht der Ideengeschichte analysiert. Wie die Marxisten den Schiffbruch ihrer Utopie erlebt haben, so werden die Liberalen in Kürze vor den Ruinen ihrer eigenen Utopie stehen, welche die fürchterlichen Kämpfe der Güterverteilung im 21. Jahrhundert zerstören werden. Diejenigen, die meinen, die Geschichte sei zu einem Ende gekommen, können sicher sein, dass die Geschichte hinter der nächsten Ecke auf sie lauert. Und die unzähligen Intellektuellen, die sich voreilig aus Mitläufern oder Propagandisten des Sowjetismus in Mitläufer und Marktschreier des Amerikanismus verwandelten, haben sich umsonst bemüht" (Interview mit Sp. Koutroulis http://kondylis.net/Interview2,2.pdf)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.