FANDOM


"Die massendemokratische Revolution, in deren Zeichen das 20. Jahrhundert auf planetarischer Ebene stand, ist  nun abgeschlossen. Ihr Sieg fegte nicht nur die traditionellen Patriarchalismen im außereuropäischen Raum hinweg, sondern er löste auch den europäischen oligarchischen Liberalismus und die mit ihm verwachsene neuzeitliche europäische Kultur auf, obwohl tief verwurzelte Denkgewohnheiten die Einsicht in Umfang und Radikalität dieser Wende noch immer versperren. Die einheimischen Bedingungen und die Notwendigkeiten der weltweiten wirtschaftlichen oder politischen Konkurrenz werden freilich die Herausbildung mehrerer Typen von Massendemokratie bewirken, doch ist andererseits in universalgeschichtlicher Perspektive festzuhalten, daß die Massendemokratie die erste buchstäblich globale Gesellschaftsformation seit der Entstehung der Hochkulturen darstellt und daß die Fragen, die mit ihrem Funktionieren so oder so zusammen­hängen - von der Frage der Grenzen des Konsums und des Wachstums in ihrer Verschränkung mit der ökologischen und demographischen Entwicklung bis zur Frage der Neugestaltung der politischen Einheiten angesichts der gleichzeitigen Atomisierung und Globalisierung -, den Horizont des kommenden Jahrhunderts beherrschen werden." (Kondylis: Das Politische und der Mensch)

"Die westliche Massendemokratie pflegt sich zwar des angeblich von ihr herbeigeführten Endes der Ideologien zu rühmen, doch dies ist nur ein Aspekt ihres eigenen ideologischen Selbstverständnisses. Ihre Funktionsweise erfordert bzw. zeitigt tatsächlich den Pluralismus oder gar den Relativismus auf ideellem Gebiet, das heißt aber keineswegs, daß die Bestandteile des im Gesamtbild unideologisch anmutenden Pluralismus nicht selber ideologischen Charakters sind. Die Rede vom Ende der Ideologien kann also eigentlich nur den Fortfall der monolithischen und alleinherrschenden Ideologie meinen (wenn es je solche in der geschichtlichen Wirklichkeit gegeben haben sollte), dennoch trifft nicht einmal dies ganz zu. Denn wo Pluralismus und Relativismus den Rahmen dessen, was als massendemokratische Normalität definiert oder empfunden wird, zu sprengen drohen, da werden höchste und unangreifbare Grundsätze aufgeboten, die ihrerseits auf anthropologische oder aus der "Vernunft" abgeleitete, jedenfalls universale Axiome zurückgehen. Universalismus und Relativismus bilden somit die beiden komplementären Aspekte massendemokratischer Ideologie. Anders gewendet: die unterschiedlichen weltanschaulichen und praktischen Einstellungen werden toleriert unter dem Vorbehalt der ausschließlichen Geltung des Toleranzprinzips, welches wiederum durch die erwähnten unanfechtbaren Grundsätze begründet wird.  So betrachtet ist man durchaus zur banalen, aber folgenreichen Feststellung berechtigt, die massendemokratische Gesellschaftsformation könne ebensowenig wie jede andere moderne oder vergangene einer herrschenden Ideologie entbehren." (Kondylis: Das Politische und der Mensch)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.