FANDOM


"Auch Pascal, dessen Werk den Höhepunkt einer schon langen, in der Auseinandersetzung mit der Skepsis herausgebildeten apologetischen Tradition markiert, macht ebenso wie mancher Vorgänger diesen doppelten logischen Sprung. In unserem Zusammenhang ist aber etwas anderes an seinem Ansatz von Bedeutung. Pascals Absicht, die Waffen gegen das Christentum in Waffen dafür zu verwandeln, stützt sich nämlich auf die richtige Beobachtung,im Schoße des neuzeitlichen Rationalismus seien Kräfte in Erscheinung getreten, die den emanzipatorisch-antitheologischen Bestrebungen dieses selben Rationalismus zuwiderliefen. Er will m. a. W. den Menschen als Natur gegen den Menschen als Herren über die Natur bzw. als angehenden Gott ausspielen und durch den Nachweis menschlicher Schwäche den ersten Schritt zurück zu Gott machen (somit begibt er sich allerdings auf das neuzeitliche Terrain des Primats der Anthropologie - vorläufig, wie er meint). Das ist seine eigene Art, das von ihm scharf beobachtete Spiel des "renversement continuel du pour au contre" selber zu treiben. Einerseits verlangt er also vom Menschen,daß sich dieser von seinem "amour propre, et cet instinct qui le porte a se faire Dieu" lossagt, während er ihn andererseits an seine Naturhaftigkeit erinnert: "La nature de l'homme est tout nature, omne animal". Die Hybris, die Widersacherin Gottes und des Christentums, läßt sich ebensogut durch skeptische Argumente widerlegen. In diesem Bündnis fühlt sich Pascal allerdings unwohl. Montaigne hat zwar Recht, daß er aber allzu Recht hat, kann gefährlich werden. Weil Pascal die Skepsis zwar benutzen, doch bei ihr nicht stehenbleiben will, so betont er vorsichtshalber das Vorhandensein eines unverwüstlichen erhebenden Instinkts im Menschen bei allem Elend seiner Lage. An Montaigne stört ihn die "laszive" Sprache und Freidenkerei, und er will von ihm nur das übernommen haben, was er schon in sich hatte. Dennoch benutzt er die Essais direkt und indirekt in extenso und legt den Schwerpunkt, Montaigne folgend, auf die Frage der Unsicherheit des Wissens, die sowohl auf die Vormacht von Sinnen und Affekten als auch auf die Wirkungen der coustume zurückzuführen sei. Als zweiter Grundpunkt der Übereinstimmung mit der Skepsis erweist sich daher neben der Verurteilung der Hybris der Antiintellektualismus. Pascal will zwar aus dem Primat des Herzens vor dem Intellekt den Primat des Glaubens ableiten, wir werden jedoch sehen, daß im 18. Jahrhundert der vor allem anticartesianisch gemeinte Antiintellektualismus - trotz frommer Absicht vieler seiner Urheber und Anhänger - nicht zuletzt skeptisch-materialistischen Tendenzen zugutekam.

Pascal, einer der sensibelsten Seismographen der frühen Neuzeit, fühlt, daß bei der Zuspitzung der Gegensätze nur klare Entscheidungen Abhilfe schaffen können. Auf der einen Seite stehen die "principes naturels", auf der anderen deren skeptische Leugner: "voila Ia guerre ouverte entre les hommes, ou il faut que chacun prenne parti". Diese dramatische Aussage zeigt, wie stark die Gefahr der Skepsis und des Nihilismus empfunden wurde. Zweifelsohne waren diese Strömungen, rein quantitativ gesehen, sehr schwach, zumal die Kirche das private und öffentliche alltägliche Leben noch m immer fest im Griff hatte. Außerdem wurde der Atheismusvorwurf ziemlich undifferenziert erhoben. Sicher gab es nicht so viele Atheisten wie des Atheismus Angeklagte; zu bedenken ist auch, daß nicht alle, die zur Herausbildung einer letzthin die Skepsis fördernden Anthropologie und Kulturtheorie beitrugen, selbst Skeptiker waren (wir erwähnten schon das Beispiel von Vives). Dennoch sollte man andererseits die Tatsache ernst nehmen, daß immer mehr apologetische Schriften und Widerlegungen des Atheismus erschienen , was allerdings auf eine unsicher gewordene Lage schließen läßt. Aber auch das starke Bedürfnis von Pascal z. B. nach einer neuen, freieren und tieferen Religiosität, die eben dank ihrer Offenheit und Plastizität weniger verwundbar als das starre Dogma wäre, entspringt nicht zuletzt dem Gefühl der Angst vor der Skepsis. Die Reform wird also zur präventiven Abwehr. Das ist aber bereits ein Eingeständnis, daß der Gegner wichtige Positionen erobert hat." (Aufklärung, 145 ff)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.