FANDOM


„Unter allen Begriffen, die bei Kondylis eine operative Funktion haben, ragt der Begriff der ‚Selbsterhaltung’ wie eine Zentralkategorie hervor, indem er die Grundbefindlichkeiten alles Lebenden und damit auch den Seinsmodus in Gesellschaft und Kultur bezeichnet." (Furth, Peter: Aufklärer ohne Mission. In: Aufklärer ohne Mission, S.56)

Alle wichtigen Entscheidungen des Menschen sind auf Selbsterhaltung hin getroffen. Selbsterhaltung ist aber für den Einzelnen allein nicht bewerkstelligbar, er braucht Verbündete.

„Der Selbsterhaltungswille ist der Antrieb bei der Entwicklung des Säugetiers Mensch, und diese konnte ums so erfolgreicher verlaufen, je zuverlässiger die Unterscheidung zwischen wichtigen und unwichtigen Sinnesdaten in der chaotischen Vielfalt des Wahrgenommenen getroffen wurde; was für die Gattung gilt, gilt auch für das Individuum. […] Denn es ist der Selbsterhaltungswille, der – hier im Sinne Schopenhauers – die Unterscheidungsfähigkeit, den Intellekt hervorbrachte und damit die Selbsterhaltung des Mängelwesens Mensch verbesserte.“ (Horst, Falk: Von der Ideengeschichte zu „Macht und Entscheidung“. In: Aufklärer ohne Mission, S.49)

Selbsterhaltung ist kein statischer oder passiver Zustand. Auf veränderliche Bedrohungen muss flexibel reagiert werden. Selbsterhaltung ist dynamisch und muss immer das Selbsterhaltungsstreben anderer Existenzen – sowohl der freundlichen als auch der feindlichen – mitberücksichtigen. Es gibt kein Zurücklehnen. Selbsterhaltung muss sich steigern und ausdehnen. Macht ist daher erfolgreiche Selbsterhaltung mittels einer solchen Selbststeigerung. Macht bedeutet die eigene Position im Verhältnis zu einem Konkurrenten absichern und womöglich verbessern. Selbsterhaltung ohne Selbststeigerung ist langfristig unmöglich. Selbsterhaltungsanspruch ist jedenfalls immer auch Machtanspruch.

Um seine Selbsterhaltung zu verbessern, hat der Selbsterhaltungswille des Mängelwesen Mensch den Intellekt hervorgebracht. Bei diesem Diktum beginnt Kondylis die Erforschung der Rationalität.

(4364) "Das Selbsterhaltungsstreben sorgt für die Triebbefriedigung oder hierarchisiert diese Befriedigung, wenn eine unmittelbare Triebbefriedigung nicht möglich ist. Weil eine solche Hierarchisierung notwendig wird, wenn es viele Triebe sind und sie sich zusätzlich untereinander verflechten, kommt das Selbsterhaltungsstreben beim Menschen nicht ohne eine Instanz aus, wie sie das Ich aufgrund seiner Fähigkeit zur sozialen Orientierung bildet – und das bedeutet: das Selbsterhaltungsstreben reicht nicht aus, wenn es nicht durch Machtstreben erweitert wird." (Nachgelassene Notate, http://www.iablis.de/iablis_t/2014/kondylis14.html)

(4375) "Es existiert kein von den anderen Trieben getrennter Selbsterhaltungstrieb, bzw. neben dem Geschlechtstrieb, dem Nahrungstrieb usw. Richtig ist es, über ein Selbsterhaltungsbestreben zu sprechen, das durch Erfüllung befriedigt wird, sei es durch Triebe an sich, sei es durch ihre kulturell bedingten Metamorphosen. Und umgekehrt, wenn der Organismus sich verteidigt, dann nicht, weil all seine Systeme zugleich bedroht werden, sondern er reagiert, um sich vor einem Reiz zu schützen. Aber der Teil, mit dem er reagiert, tut es stellvertretend für das Ganze." (Nachgelassene Notate, http://www.iablis.de/iablis_t/2014/kondylis14.html)

(4387) "Notwendigkeit der Selbsterhaltung: Das Lustprinzip könnte nicht abgeschwächt oder durch etwas gezähmt werden, wenn es nichts Stärkeres als dieses selbst gäbe. Etwas, das stärker ist, zwingt den psychischen Mechanismus dazu, sich zu differenzieren, indem er neben der Identität auch ein ego als Anpassungsorgan erwirbt – aber einer aktiven Anpassung. Wenn jedoch Id und Ego von einer vorhergehenden Einheit unterschieden werden, wobei die Id selbst strukturiert dargestellt wird, dann muss in der vorhergehenden Einheit der Selbsterhaltungstrieb herrschen, obwohl dieser anfänglich mit dem Lustprinzip verknüpft ist, und sicherlich würde er sich »wünschen« für immer damit verbunden zu bleiben. Doch er hat die Möglichkeit, sich von ihm zu unterscheiden, das Lustprinzip unterzuordnen oder zu relativieren." (Nachgelassene Notate,http://www.iablis.de/iablis_t/2014/kondylis14.html)

„In der Kultur und durch sie werden elementare biopsychische Faktoren ins Ideelle übersetzt.“ (Kondylis: Wissenschaft, Macht und Entscheidung, S.133)

"Selbsterhaltung hat freilich ihrerseits einen anderen Sinn für den Stärkeren, der seine Macht nur bewahren kann, indem er sie ständig erweitert, und für den Schwächeren, der sich rettet, indem er dem Stärkeren entgegen kommt." (Kondylis: Philosoph & Macht, S.13)

„Ethisch-normative Ideen werden nicht erdacht, um in ihrem Nominalwert genommen und verwirklicht zu werden, sondern um Identität zu stiften und als Waffen dieser Identität im Kampfe gegen andere Identitäten eingesetzt zu werden. Wer das nicht verstehen kann, der wird auch nie weder ihre innere gedankliche Struktur noch ihre äußere geschichtliche Wirkung erfassen können“ (Kondylis: Planetarische Politik nach dem Kalten Krieg, Akademie Verlag, Berlin, 1992, S.122f)

Der »deskriptive Dezisionismus« begreift Werte „als Begleiterscheinungen und Instrumente des Selbsterhaltungskampfes, die nur denjenigen etwas angehen, der eben um diese eigene, des öfteren bloß ideelle Selbsterhaltung kämpft.“ (Kondylis: Macht und Entscheidung, S.120)

Zum Machtstreben im Namen der Selbsterhaltung ein passendes Zitat von Hobbes: „So setze ich als allgemeine Neigung der ganzen Menschheit an die erste Stelle ein ständiges und rastloses Verlangen nach Macht und wieder Macht, das erst mit dem Tod aufhört. Und der Grund liegt nicht darin, daß ein Mensch sich intensivere Freude erhofft, als er bereits erreicht hat, oder daß er mit bescheidener Macht nicht zufrieden sein kann, sondern daß er sich Macht und Mittel zu einem guten Leben, die er gegenwärtig hat, nicht sichern kann, ohne mehr zu erwerben.“ (Hobbes, Thomas: Leviathan, Jutta Schlösser (Übersetzung), Hermann Klenner (Hrsg.), Meiner Verlag, Hamburg, 1996, S.81)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.