FANDOM


„Die Frage nach den Beziehungen zwischen Geist und Sinnlichkeit kann in gewisser Hinsicht als das zentrale Problem aller Philosophie betrachtet werden." (Kondylis, Panajotis: Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationalismus, Meiner Verlag, Hamburg, 2002, S.9)

Damit gibt Kondylis den vielen und auch widerstreitenden Richtungen der Aufklärung die alle verbindende Gemeinsamkeit. Konkret rückte Kondylis also die aufklärerische Polemik in den Mittelpunkt, die auf eine Aufwertung der Sinnlichkeit abzielte und sich dementsprechend gegen das antik-christliche Menschenbild richten musste. Dies ist ein recht anschauliches Beispiel für den engen Bezug, den Position und Gegenposition zueinander haben, weil diese aus jener polemisch hervorgeht.

Grundsätzlich ist der Geist Ersatz bzw. Fortsetzung der Triebnatur (Biophysis). „Menschliche Existenz, wie wir sie kennen, kann nicht vom ‚Geist’ in allen seinen […] Formen durch Abstraktion getrennt werden, ohne aufzuhören, menschlich zu sein.“ (Kondylis: Macht & Entscheidung, S.119) Für Kondylis ist »Geist« der verlängerte Arm der Triebnatur, allerdings in verkleideter und sublimierter Form. Dem Geist kommt die Aufgabe zu, instinktive Triebe zu hemmen bzw. sogar zu überwinden.

„Geist hat für den Materialisten Kondylis grundsätzlich nur den Status eines Mittels […, und zwar eines] Machtmittels. Dazu […] ist der Geist prädestiniert, weil er seinem Wesen nach Herrschafts-anspruch ist." (Furth, Peter: Aufklärer ohne Mission, S.66)

Mit dem Anspruch der Überwindung der animalischen Triebe und Instinkt geht ein Machtanspruch einher. Dabei entsteht eine Kettenreaktion von Machtansprüchen. Das Animalische, das in Schach gehalten werden soll, ist bei Weitem genügsamer als der Geist selbst, denn es hat nur unmittelbare Bedürfnisse, und sobald diese gestillt sind, kommt es zur Ruhe. Der Geist hingegen kann künftige Bedürfnisse und Nöte vorwegnehmen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten. De facto werden dadurch gegenwärtige Bedürfnisse und Nöte vermehrt, weil etwaige zukünftige mitberücksichtigt werden. Aus dem Animalischen entsteht solches nicht. Der Geist hingegen setzt „Kräfte zur Bewältigung der von ihm selbst erdachten Aufgaben frei.“ (Kondylis: Macht & Entscheidung, S.80)

Um seine Selbsterhaltung zu verbessern, hat der Selbsterhaltungswille des Mängelwesen Mensch den Intellekt hervorgebracht. Bei diesem Diktum beginnt Kondylis die Erforschung der Rationalität.

Geist ist „in seinen tiefsten Tiefen Macht und Machtstreben.“ (Kondylis, Panajotis: Der Philosoph und die Lust, Keip Verlag, Frankfurt/M, 1991, S.33)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.