FANDOM


Für Kondylis bildet „das Sein der Gesellschaft, als Urfaktum betrachtet […] den natürlichen Ausgangspunkt der Sozialontologie." (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.196)

Sozialontologie beschreibt eine Tiefendimension, von der gesagt werden kann: »So ist Gesellschaft ursprünglich verfasst, und kein Element ihrer theoretischen Rekonstruktion erübrigt sich oder lässt sich auf eine noch tiefere und ursprünglichere Dimension reduzieren [...].« (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.196)

"... kein Sprung führt von sozialontologischen Aussagen, also von Aussagen über das sozialontologische Feld in seiner Gesamtheit und über das Faktum der Gesellschaft zu voll begründeten Erklärungen von sozialen Tatsachen. Soziologie bleibt immer – und zwar am liebsten – direkt oder indirekt an geschichtlich geladene Inhalte gebunden, die sich voneinander wesentlich unterscheiden [...] und sich ständig thematisch erweitern, um neuen sozialen Tatsachen Rechnung zu tragen. Sozialontologie beleuchtet hingegen die Art und Weise, wie die Faktoren oder Kräfte des sozialontischen Feldes in den sozialen Tatsachen wirken, also die Art und Weise, wie soziale Tatsachen mit dem Faktum der Gesellschaft zusammenhängen'' (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.191)

Die "diachronische Stabilität des Spektrums, die in der Synchronie und Gleichursprünglichkeit seiner Aspekte gründet, ist kein bloßes theoretisches Postulat und keine bloße heuristische Fiktion, die noch immer der empirischen Bestätigung harrt" sondern bildet "eine uralte Erkenntnis oder Vorstellung, die mehr oder weniger vage in allen Kulturen artikuliert wurde und sich bereits durch die Lektüre der ältesten Texte, die wir kennen, rekonstruieren lässt. Sie hat immer darauf abgezielt, die Antwort auf die elementare Frage zu liefern bzw. das elementare Gefühl zu erklären,« warum »ständig Neues in einer Welt geschehe, die doch so alt und irgendwie vertraut anmute. Jene ältesten Texte sprechen ja eine direkt verständliche Sprache […] und reden von menschlichem Sozialverhalten und menschlichen Motivationen, die wir ohne weiteres nachvollziehen können." (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.194)

"Ein Bürgerkrieg gehört ebenso wie einträchtiger Friede zu den sozialen Situationen, zu jenen also, die sich, unabhängig von ihren zureichenden Gründen, notwendig innerhalb des sozialontischen Feldes oder Spektrums abspielen." Deshalb ist "für die Sozialontologie [...] alles normal, was zum Sein der Gesellschaft gehört, d.h. innerhalb von Gesellschaft stattfindet und durch sozial lebende Menschen getan wird. [...] die Rede von ›Auflösung‹ der Gesellschaft infolge von ›Unordnung‹« ist dagegen »sozialontologisch [...] unsinnig [...].« Vielmehr liegt die Gewissheit zu Grunde, dass »an die Stelle von Gesellschaft« stets »wiederum Gesellschaft" (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.199)

Die Sozialontologie teilt grundsätzlich den "zutiefst subversiven Charakter der historischen Betrachtung, indem sie die Zerbrechlichkeit und innere Widersprüchlichkeit von allem aufzeigt, was auf sozialontischem Feld steht […].« Denn das »Faktum der Gesellschaft […] ist selbst nicht bloß umfassender, sondern auch flüssiger und offener als jede einzelne soziale Tatsache, so daß es aus seinem Schoß und Stoff jene sozialen Tatsachen hervorbringt, die die bereits kristallisierten sozialen Tatsachen zernagen oder zerstören." (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.191)

"Sozialontologie bietet kein oberstes oder ausschließliches inhaltliches oder normatives Kriterium zur Betrachtung menschlicher Gesellschaft und Geschichte, sie liefert nur jene Grundlagenanalyse, aus der hervorgeht, warum die Aufstellung eines solchen Kriteriums unmöglich ist." (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.186)

Kondylis versteht unter »sozialem Sein« „jene Faktoren oder Kräfte, die das Leben der in Gesellschaft lebenden Menschen in Bewegung halten und jeder Kausalität eine nur relative und vorübergehende Übermacht gegenüber anderen bescheiden.“ (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.186)

Die soziale Beziehung, das Politische und der Mensch, diese „ontischen Aspekte des Sozialen“, müssen stets zusammengedacht werden, „denn alles, was in einer Gesellschaft geschieht und mit dem Prädikat des Sozialen versehen werden kann, geschieht über sichtbare oder unsichtbare zwischenmenschliche Beziehungen und entsteht durch die Dynamik dieser Beziehungen.“ "Warum und wie diese drei ontischen Aspekte des Sozialen zusammengedacht werden müssen, davon handelt eigentlich die Sozialontologie als ganze" (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.206)

Das Politische« bildet „die Interaktion aller Interaktionen. Wo Gesellschaft grundsätzlich verbindlicher Zusammenhang von Interaktionen ist, da ist das Politische auch. Das Politische kann […] diesen Machtanspruch genau deshalb anvisieren, weil alles Soziale, das in der Gesellschaft geschieht, über Interaktionen geschehen muss.“ (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.207) Das Politische, „tritt nicht auf damit Gesellschaft existiert, sondern weil Gesellschaft existiert." (S.212)

„Wie muss der Mensch als Gattungswesen beschaffen sein, damit sich sein Sein mit der Vielfalt der sozialen und historischen Phänomene verträgt?“ (Furth, Peter: Über die Sozialontologie von Panajotis Kondylis, S.151)

„Sterblichkeit des Menschen und Sozialität des Menschen gehen somit ineinander und markieren in sozialontologischer Perspektive die Polarität im Spektrum der sozialen Beziehung.“ (Kondylis, Panajotis: Das Politische und der Mensch, S.242)

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.